Veranstaltungen

Eine regionale Auswahl sozial und ökologisch orientierter Veranstaltungen und Aktivitäten sowie überregional empfehlenswerter Termine.

Zusätzliche Termine im Eine-Welt-Zentrum sind zu finden auf der Homepage des Vereins: www.einewelt-ffb.de. Weitere Termine finden sich auf der Homepage der Agenda21 Landkreisbüro: www.agenda21-ffb.de/veranstaltungen.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

7.-23.7., Ludwig Maximilian Universität, Geschwister-Scholl-Platz 1, München
und 14.-23.7., St. Markus, Gabelsbergerstraße 6, München
Kulturaktion: „Temporäres MINISTERIUM für Zukunftsträume und Utopien – Wie wollen wir eigentlich leben? Was willst du wirklich?“
Es gibt für alle Belange des täglichen Lebens ein Amt, eine Behörde etc., von der Parküberwachung bis zur Abwasserordnung, aber keinen Ort, wohin man sich mit seinen Visionen und Ideen für die Zukunft wenden könnte. Utopia Toolbox richtet deshalb für zwei Wochen ein Ministerium für Zukunftsträume und Utopien ein. An zwei Container-Standorten in München, vor der Ludwig Maximilian Universität und vor der St. Markus Kirche, fragen wir jeweils eine Woche lang zufällig vorbeikommende Passanten und Besucher: Was willst du wirklich? Individuell, gesellschaftlich, global? Und: Was kannst du am heutigen Tag noch tun, um deiner Idee den ersten Schritt näher zu kommen? Wir sammeln alle Utopien und Zukunftsträume, ob klein oder ganz groß, und dokumentieren sie zur Veröffentlichung. Darüber hinaus werden täglich um den Container herum in einer freien Universität für alle, ohne Zugangsbeschränkungen, zukunftsrelevante Themen behandelt. Spezialisten aus dem Viertel, auch Experten des Alltags tragen ihre Erfahrungen bei. Passanten sind zur spontanen Teilnahme eingeladen.

Das ganze Programm: www.utopiatoolbox-muenchen.de/programm-1
Veranstalter: UTOPIA TOOLBOX – eine Werkzeugkiste für die bewusste Gestaltung einer ungewissen Zukunft. Es ist ein internationales Kunstprojekt von Menschen verschiedenster Berufsfelder, die interdisziplinär zusammenarbeiten möchten. Ihre gemeinsame Basis ist ein weiter Begriff von Kreativität, der keinen Bereich menschlicher Arbeit ausschließt. – Infos: www.utopiatoolbox-muenchen.de

Sa, 22.7., 15 Uhr,  Forum31, Heimstättenstr. 31, FFB
Polit-Café des Sozialforums Amper: Zwanglose Diskussion über aktuelle Themen. Unser Vorschlag diesmal: Der G-20-Gipfel, die Gewaltfrage und der Alternativ-Gipfel. Hierzu kann man sich über diesen Link umfassend informieren, ein erster Überblick über den Gipfel für globale Solidarität in Hamburg: http://solidarity-summit.org. Über Kaffee und/oder Kuchenspende freuen wir uns, Tee kann zubereitet werden.
Veranstalter: Polit-Café des Sozialforums Amper
Eintritt frei.

Samstag, 22.7., Beginn 16 Uhr, Ende 22 Uhr
Am kleinen See im Grünanger Feursstraße, Schwaigfeld, Olching
Olchinger Friedensfest. Die Welt braucht eine Umarmung. Gemeinsam für den Frieden feiern – wir gehen mit auf dem Friedensweg. Infos: https://olchinger-friedensfest.jimdo.com

Mi, 26.7., 17 Uhr, vor dem Landratsamt, Münchner Str. 32, FFB
Kundgebung und Übergabe einer Resolution der Asylhelferkreise des Brucker Landkreises gegen Arbeitsverbote für Geflüchtete an Landrat Thomas Karmasin: „Lassen Sie Geflüchtete im Landkreis arbeiten!“
Um die öffentliche Wirkung zu unterstreichen, können Plakate und Slogans mitgebracht werden. Ein Megaphon ist vorhanden, mit dem die Resolution laut zu Gehör gebracht wird. Die Brucker Bevölkerung wird gebeten, die Resolution mit ihrer Unterschrift und ihrer Teilnahme an der Kundgebung zu unterstützen. Die Resolution mit Unterschriftenliste kann hier runtergeladen werden.
Organisation: Asylhelferkreis Eichenau. Die Presse informierte in einem ausführlichen Artikel über betroffene Geflüchtete aus Eichenau.

Do, 27.7., 20 Uhr, Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Säulensaal
Zur Zukunft unserer Sparkasse. Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Guido Eilenberger und Dr. Martin Runge
Sparkassen sind öffentliche Einrichtungen, sie haben einen öffentlichen Auftrag und sind dem Gemeinwohl verpflichtet. Die Art und Weise, wie Entscheidungen in und zu Sparkassen zustande kommen, und die Kommunikationspolitik von Sparkassen passen jedoch so gar nicht zum Status öffentlicher Unternehmen. Letzteres gilt auch für die Sparkasse Fürstenfeldbruck, deren Träger zu gleichen Teilen die Stadt und der Landkreis Fürstenfeldbruck sind. Aktuell wird der Zusammenschluss der Sparkasse Fürstenfeldbruck mit den Sparkassen Dachau und Landsberg-Dießen verhandelt. Sollte es zu einer Fusion der drei genannten Geldhäuser kommen, würde die viertgrößte Sparkasse in Bayern mit einer Bilanzsumme von gut acht Milliarden Euro entstehen. Als Vorteile einer Fusion und damit eines größeren Unternehmens werden von den Protagonisten des Zusammenschlusses größere Flexibilität, Bündelung von Kompetenzen und in Relation weniger Verwaltungsaufwand ins Feld geführt. Das Gewinnen dieser Vorteile sei vor dem Hintergrund der aktuellen Rahmenbedingungen – genannt werden hier die Digitalisierung, wachsende regulatorische Anforderungen und die Niedrigzinsphase – wichtig, um im Markt gut bestehen zu können.

Ohne Zweifel stehen Sparkassen vor großen Herausforderungen. Sie müssen sich Gedanken machen zu Optimierung ihrer Struktur, zu Rationalisierungspotentialen und zu vielem mehr. Im Vordergrund aller einschlägigen Überlegungen und dann ggf. Maßnahmen sollte allerdings stets die Frage nach der Erfüllung und der Erfüllbarkeit der sparkassenspezifischen Kernaufgaben stehen. Zu diesen Kernaufgaben gehören u.a. die Unterstützung der „Aufgabenerfüllung der Kommunen im wirtschaftlichen, regionalpolitischen, sozialen und kulturellen Bereich“, die Berücksichtigung „der wirtschaftlich schwächeren Bevölkerungskreise“ sowie die Gewährleistung der Örtlichkeit und der Versorgung in der Fläche. Was beispielsweise Letzteres und die Fusionspläne anbelangt, so muss dann eben nicht nur nach Konsequenzen und Bedeutung der Fusion für Kunden und Mitarbeiter der Sparkasse, nach der künftigen Anzahl von Geschäftsstellen und nach der vorgesehenen Verteilung der Gewerbesteuer gefragt werden. Nein, es muss ganz konkret hinterfragt werden, ob ein Institut mit einem derart großen Gebietsumgriff und damit großem Bedienungsgebiet die Gewährleistung der Örtlichkeit und die Bedienung in der Fläche auf dem Bildschirm hat.
Prof. Dr. Guido Eilenberger, emeritierter Universitäts-Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Bankbetriebslehre und Betriebliche Finanzwirtschaft, hat im Auftrag der bündnisgrünen Kreistagsfraktion ein bankwissenschaftliches Fachgutachten zur Kreis- und Stadtsparkasse Fürstenfeldbruck erstellt. Neben der Ermittlung und Einordnung finanzwirtschaftlicher Kennzahlen und dem Ausleuchten verschiedener Aspekte einer möglichen Fusion war es Aufgabe des Gutachtens zu prüfen, ob und in welchem Umfang die Sparkasse Fürstenfeldbruck Teile ihrer Jahresüberschüsse an ihre Träger, die Stadt und den Landkreis, im Rahmen dessen, was die Vorgaben der Sparkassenordnung erlauben, hätte ausschütten können und dürfen.
Die Ausschüttungsfrage sowie verschiedene Aspekte der anvisierten Fusion sollen naheliegender Weise auch Schwerpunkte der Vortrags- und Diskussionsveranstaltung sein.
Veranstalter: Bündnis 90/DIE GRÜNEN und UWG im Kreistag Fürstenfeldbruck, BBV und GRÜNE im Brucker Stadtrat.
Eintritt frei.

28.7. bis 20.8., an versch. Orten im Landkreis
Die Kreiskulturtage 2017 beschäftigen sich in diesem Jahr mit dem Wandel von Region und Identität. Das Thema lautet dabei heuer „Heimat im Wandel – eine sommerliche Begegnung“. Durch die Globalisierung werde vieles gleich gemacht, Läden, Essen, Kleidung. Viele Menschen seien deshalb auf Identitätssuche. Diese Suche und den Wandel des Heimatbegriffs sichtbar zu machen, sei die Aufgabe von Kulturschaffenden. Das komplette Programm gibt es unter www.lra-ffb.de/pdf/Flyer%20KULTUR%20IM%20KREIS%202017.pdf

Sa, 29.7., 17.30-23.30 Uhr, Gärtnerei Würstle, Flurstraße, FFB
Sommerfest der Kreis- und aller Ortsgruppen des Bund Naturschutz
Getränke werden organisiert. Essen und Geschirr bitte selbst mitbringen. Es kann gegrillt werden. Gäste sind gerne gesehen. Infos bei Fiete Meyer-Stach, Tel. 08141-20 668.

Do, 3.8., Friedens-Fahrrad-Demo des DFG-VK durch Bruck, mit Kundgebungsstationen am Fliegerhorst, vor der Rüstungsfirma Schleifring und ESG. Zwischendurch um 16 Uhr 15 eine Kundgebung mit Performance und Ansprachen am Geschwister-Scholl-Platz, Buchenau.

So, 6.8., 20 Uhr, bei jedem Wetter vor der Sparkasse, Hauptplatz FFB
Gedenkveranstaltung für die Toten der Atombombenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki. Ansprachen, musikalische und literarische Beiträge. Wir gehen gemeinsam zur Abschlusskundgebung zur Kneipp-Insel oder bei Regen ins Niebro, Niederbronner Weg. Die Brucker Bevölkerung ist aufgerufen zur Teilnahme mit Transparenten, Fahnen und Kerzen, um vor der wachsenden Kriegsgefahr zu warnen.
Veranstalter: Sozialforum Amper und Antikriegs-Initiative Fürstenfeldbruck

So, 1.10., ab 15 Uhr, Muffathalle, München
Internationale Kulturveranstaltung, mit Lesung aus Werken des Maisacher Autors Haydar Isik, mit kurdischer, bayerischer, griechischer, südamerikanischer Musik und kurdischen Spezialitäten bis Mitternacht.
Veranstalter: InitiativGruppe München. Mitveranstalter: Kulturreferat München und etliche Initiativen, darunter Sozialforum Amper und Bündnis FFB ist bunt – nicht braun.
Eintritt 30 €, ermäßigt 20 €.