Rechtsradikale Schildbürger

Angstschürende Aktivitäten nehmen in Bruck zu. Sich „Der Schild – Verteidiger des Eigenen“ nennende Rechtsradikale wollen mit Plakataktionen der AfD Stimmen zutreiben. Gehetzt wird mit dem Slogan „Fürstenfeldbruck hat kein Bock auf Nafris!“ gegen afrikanische Flüchtlinge. Erkennbar sind Verbindungen zu gewaltbereiten Rechtsextremisten. Das zeigen Verlinkungen und Kommentare auf ihren Facebook- und Twitter-Seiten. Mit die Realität verleugnenden und verdrehenden Fakenews, Argumenten und Fragestellungen verkünden sie eine erfundene „Wahrheit“. Jede anderslautende Meinung wird so zur Unwissenheit oder gar Lüge degradiert. Wer ihren „Erwachet“-Rufen nicht folgt, macht sich angeblich schuldig am Untergang des „Eigenen“, der „deutschen Identität“ und des „christlichen Abendlands“. In FFB sind folgende rechtsradikale Gruppen aktiv: Anhänger der „Identitären Bewegung“, die Neonazi-Partei „Der Dritte Weg“ – sowie der „Der Schild“, dessen Verantwortliche laut www.aida-archiv.de der in München ansässige Lukas Bals ist.
Aktivitäten dieser Realitäts-Manipulateure sind bitte der Polizei zu melden sowie dem „Bündnis FFB ist bunt nicht braun“: FFBbunt@gmx.de