Neues Kino in altem Korsett?

Das Brucker Tagblatt informiert: „Der Förderverein Lichtspielhaus hat einen neuen Vorstand: Vorsitzender Stefan Döpke, der bis 2012 das Filmcasino in Gauting betrieben hat, und sein Stellvertreter Mirko Pötzsch wollen sich die Arbeit aufteilen. Döpke soll sich als Fachmann um den Kino-Betrieb, Pötzsch um die Vereins-Belange kümmern.“ (Quelle)
Wie es aussieht, planen zwei konkurrierende Interessenvereine kein offenes Kulturhaus für die Bevölkerung, sondern ein Kinohaus für Filmfreaks, dessen Einnahmen die Stadt vor Zuschüssen bewahrt. Demokratische Kulturpolitik wird damit der Kommerzkultur geopfert. Daran ändert auch eine tolle Filmauswahl nichts.
hb